Kontakt

Ubichinon oder Ubichinol?

Seit der Entdeckung von Coenzym Q10 im Jahr 1957 haben Wissenschaftler Forschung zu diesem faszinierenden Nährstoff betrieben, der für die menschliche Gesundheit von besonderer Bedeutung zu sein scheint. Aufgrund seiner vielfältigen, wichtigen Funktionen wird Coenzym Q10 auch „Ubiquinon“ genannt. „Ubi“ bedeutet „überall“. Im Jahr 2006 tauchte eine neue Coenzym Q10-Form auf dem Markt auf, das Ubiquinol. Mit einer cleveren Marketingstrategie wurde versucht, Ubiquinol als eine neue, verbesserte Coenzym Q10-Form zu vermarkten, die vom Körper leichter aufgenommen wird und dem Ubiquinon überlegen ist. Dies verwirrte sowohl Verbraucher als auch Wissenschaftler, die nun anfingen, die traditionelle Coenzym Q10-Form, das Ubiquinon, in Frage zu stellen, obwohl diese schon seit Langem auf dem Markt erhältlich war und in wissenschaftlichen Studien eingesetzt wurde.
 

Teurer aber instabiler

Gibt es wirklich einen Unterschied? Ist Ubiquinol besser als Ubiquinon? Hierzu sind nur sehr wenige Informationen verfügbar und, um ehrlich zu sein, weiß dies niemand ganz genau. Neben der unterschiedlichen Farbe (Ubiquinol ist milchig-weiß und Ubiquinon ist gelblich) ist der einzige bekannte Unterschied, dass Ubiquinol das teurere Rohmaterial ist und aus biochemischer Sicht weniger stabil ist.


Kein Unterschied
Da die Herstellung von Ubiquinol teurer ist, ist es sowohl für die Verbraucher teurer als auch für die Wissenschaftler, wenn sie es in ihren Forschungsstudien einsetzen möchten. Ironischerweise wechselt Coenzym Q10 im Körper in einem permanenten Kreislauf zwischen Ubiquinon und Ubiquinol hin und her, was mit der biologischen Funktion von Coenzym Q10 zu tun hat. Wenn Sie also Ubiquinol einnehmen, wandelt es sich in Ubiquinon um und umgekehrt. Es ist unerheblich, welche der beiden Formen Sie einnehmen.
 

  • Ubiquinon (die oxidierte Form) ist besonders wichtig für die Funktion, die Coenzym Q10 beim Energiestoffwechsel in den Zellen einnimmt (ATP-Synthese).
  • Ubiquinol (die reduzierte Form) ist besonders wichtig für die antioxidative Funktion von Coenzym Q10.

Je nachdem, ob sich das Coenzym Q10 im Blut und der Lymphe oder im Inneren der Mitochondrien in den Zellen befindet, wandelt es sich in die Form um, die in der jeweiligen Situation benötigt wird. In Blut und Lymphe fungiert Coenzym Q10 vor allem als Antioxidans. In den Mitochondrien unterstützt es den Energiestoffwechsel, indem es viele Male pro Sekunde zwischen der einen und der anderen Form hin- und herwechselt.


Um die Sachlage objektiv zu bewerten, finden Sie im Folgenden einige grundsätzliche Fakten:


Bei der Mehrzahl der Studien wurde Ubiquinon verwendet.
 

  • Es wurden bereits Tausende klinische Studien mit Coenzym Q10 durchgeführt. Nur bei sehr wenigen kam Ubiquinol zum Einsatz. Ein Großteil der Forschung wird mit Ubiquinon durchgeführt.
  • In einer neuen, wegweisenden Studie mit Coenzym Q10 wurde bei Herzinsuffizienz-Patienten, die Nahrungsergänzungsmittel mit Q10 einnahmen, ein um 43 % geringeres Sterberisiko im Zusammenhang mit Herzproblemen festgestellt. In dieser Studie (Q-Symbio) wurde Ubiquinon verwendet.
  • Auch in einer anderen Studie (KiSel-10) kam Ubiquinon zum Einsatz. Sie wurde vor fast zwei Jahren veröffentlicht und zeigte eine um 54 % geringere Sterblichkeitsrate bei älteren Menschen, die Präparate mit Coenzym Q10 (und Selen) einnahmen.


Ubiquinol neigt zu Oxidation
 

  • Da Ubiquinol reduziert ist, neigt es dazu, zu oxidieren und sich bei der Oxidation wieder in Ubiquinon umzuwandeln. Es ist sehr schwierig, zu gewährleisten, dass Ubiquinol seine nicht-oxidierte Form in den Kapseln beibehält. Eine solch verletzliche Substanz vor Oxidation zu schützen, stellt eine technische Herausforderung dar.
  • Ubiquinol weist eine milchig-weiße Farbe auf, während Ubiquinon gelblich ist. Ob eine Ubiquinol-Kapsel tatsächlich Ubiquinol enthält, können Sie am besten herausfinden, indem Sie die Kapsel öffnen und den Inhalt herausdrücken. Ist er gelblich, kann es sein, dass das Ubiquinol oxidiert ist und sich in Ubiquinon umgewandelt hat. In diesem Fall haben Sie nicht das bekommen, wofür sie gezahlt haben.
     

Die Aufnahme von Ubiquinol und Ubiquinon ist identisch

 

  • Unabhängig von seiner Form wird Coenzym Q10 von der Darmwand aufgenommen. Sobald es sich im Körper befindet, wechselt es zwischen der einen und der anderen Form hin und her.
  • Da Coenzym Q10 über eine kristalline Struktur verfügt, ist seine Bioverfügbarkeit nicht besonders hoch. Der Körper kann Kristalle nicht aufnehmen, deshalb muss Coenzym Q10 in einzelne Moleküle aufgespalten werden, bevor es die Darmwand passieren kann.
  • Nur sehr wenige Coenzym Q10-Hersteller haben es geschafft, eine Formel zu entwickeln, die sicherstellt, dass der aktive Bestandteil optimal aufgenommen werden kann. Das Coenzym Q10-Präparat, dessen Bioverfügbarkeit am besten dokumentiert ist, enthält Coenzym Q10 in Form von Ubiquinon. Dieses Präparat wurde speziell für die Q-Symbio- und die KiSel-10-Studie ausgewählt, da es über eine dokumentierte, zuverlässige Bioverfügbarkeit, Qualität sowie Sicherheit verfügt.


Die groß angelegten Marketingkampagnen für Ubiquinol haben die Menschen verunsichert und sie wissen nicht mehr, welcher Coenzym Q10-Form sie vertrauen können. Dies wird in einem Newsletter betont (“Coenzym Q10 Fakten oder Märchen”), der von einer Gruppe führender Experten herausgegeben wurde. In diesem Newsletter bezeichnen sie solche Kampagnen als „falsch“ und „irreführend“ und erklären, dass diese in Bezug auf Coenzym Q10 nur noch mehr Verwirrung gestiftet haben.

Interessanterweise betonen sie auch, dass es sinnvoller ist, bei der kostengünstigeren Form zu bleiben, da der Körper beide Coenzym Q10-Formen ganz leicht in die jeweils andere umwandeln kann. Die Herstellung von Ubiquinon ist günstiger. Ein anderer Grund, der nicht unerwähnt bleiben soll, ist die Tatsache, dass Ubiquinol instabiler ist und dazu neigt, sich in den Kapseln wieder in Ubiquinon umzuwandeln.

 

Zusammenfassung

 

  • Es existieren erheblich mehr wissenschaftliche Studien, in denen Ubiquinon verwendet wird, als Studien mit Ubiquinol.
  • Was die Aufnahme angeht, so gibt es keinen Unterschied zwischen Ubiquinon und Ubiquinol.
  • Ubiquinon und Ubiquinol wechseln im Körper zwischen der einen und der anderen Form hin und her. Wichtig ist, dass eine gute Aufnahme gewährleistet wird.
  • Der internationale Coenzym Q10-Verband ICQA verwendet ein Präparat mit Ubiquinon als offizielles wissenschaftliches Referenzprodukt.
  • Die Herstellung von Ubiquinol ist teurer als die von Ubiquinon, weshalb es folglich auch für Verbraucher und Wissenschaftler teuer ist.
Kontakt

Die Geschichte von Coenzym Q10
 

1957: Frederick Crane isoliert zusammen mit seinen Kollegen vom Institut für Enzymforschung der Universität Wisconsin-Madison zum ersten Mal Coenzym Q10 aus Rinderherzen.


1958: Dr. Karl Folkers entschlüsselt die genaue chemische Struktur von Coenzym Q10. Die chemische Bezeichnung lautet „6-all-trans-Decaprenyl-2,3-dimethoxy-5-methyl-1,4-benzochinon“.


1972: Der italienische Forscher Dr. Gian Paolo Littaru und Dr. Karl Folkers stellen fest, dass Menschen mit Herzerkrankungen an einem Coenzym Q10-Mangel leiden.


1974: Eine japanische Firma entwickelt einen Fermentationsprozess, mit dem pures Coenzym Q10 in kommerziellen Mengen hergestellt werden kann.


1978:Der englische Biochemiker Peter Mitchell erhält den Chemie-Nobelpreis für seinen Beitrag zum Verständnis der Rolle von Coenzym Q10 bei der Übertragung von biologischer Energie.


1986: Dr. Folkers erhält die renommierte Priestley-Medaille der American Chemical Society für seine Forschung zu Coenzym Q10.


2007: Präparate mit Coenzym Q10 in Form von Ubiquinol sind im Handel erhältlich.